EXIT THROUGH THE GIFT SHOP

Dass Banksy seit geraumer Zeit als weltweit unumstrittene No. 1 der Streetart-Szene gilt, mit provokanten Guerilla-Aktionen für Furore sorgt und es dabei tatsächlich geschafft hat, seine Anonymität bis dato zu wahren, dürfte allgemeinhin bekannt sein. Dass der Brite seit Kurzem jedoch auch zur Riege der Filmemacher zählt, ist selbstredend neu. In seinem Debut-Streifen „Exit through the Gift Shop“, karikiert er dabei – O-Ton – „einen Mann, der versucht, einen Film über mich zu drehen“. Den Trailer unseres „Boyhood Idols“ möchten wir Euch daher nicht vorenthalten. Underground becomes famous, Baby!

HUMAN CHAIN

Sportswear-Weltmarktführer Nike hat mit seinem neuen Advertising-Clip „Human Chain“ mal wieder Maßstäbe gesetzt und dabei keine Kosten gescheut. Allein die 30 Lance Armstrongs müssen im Produktions-Budget ordentlich zu Buche geschlagen haben. Das Ergebnis ist es jedoch allemal wert.

Interview Fresh Lollipop | Kassel

Im heutigen Teil unserer Partner-Store-Interview-Reihe haben sich die sympathischen Betreiber des Fresh Lollipop aus Kassel unseren Fragen gestellt. Was dabei so alles zum Besten gegeben wurde, könnt Ihr euch hier zu Gemüte führen.

Interview Lollipop 01

Hallo Ihr beiden, stellt Euch doch bitte kurz vor.

Moin Moin, wir sind Eray und Cesur aus good old Documentanien und bringen dort auf Textil-Basis gefertigte Candies unters Volk.

Was ist momentan Euer persönliches Lieblings-Outfit?

Eray: Oh, da gibt´s so einiges. Aber um mich mal festzulegen, sage ich: Humör-Denim, kombiniert mit Ucon-Sweatwear ist bei mir zurzeit definitiv ganz vorn dabei.

Was war Euer peinlichster Mode-Fehlgriff?

Cesur: Offen gestanden gibt´s da auch so einiges. (Gelächter) Hadschi-Star. Na toll, jetzt bekomme ich auch noch ’ne Erkältung…

Wie würdet Ihr Euer Store-Konzept beschreiben?

Eray: Größten Wert legen wir auf die strenge Limitierung unseres Sortiments. Außerdem ist es unser Ziel, frische und farbenfrohe Styles anzubieten, die unserem Namen Rechnung tragen.

Was gefällt Euch an Pleasant Beef?

Cesur: Die Leute.

Welche Brands sind bei Euch momentan noch angesagt?

Cesur: Für die Jungs, wie gesagt Humör und Ucon. Für die Mädels finden wir Naketano und Monkey Genes richtig schick.

Interview Lollipop 02

Welche Trends prognostiziert Ihr für die kommende Saison?

Eray: Kein Problem!

Bei welcher Styling-Sünde sträuben sich Euch die Nackenhaare?

Eray: Workwear aus den USA finden wir mittlerweile ganz schön abgedroschen. (Erneutes Gelächter)

Euer Lieblingsbuch, Euer Lieblingsfilm & Euer Lieblingsalbum sind?

Eray: Gerade für Verkäufer sehr zu empfehlen ist „Umgang mit schwierigen Menschen“.
Cesur: „Alvin“ ist echt lustig. Mucke: So lange es sich nicht um Mainstream handelt, ziehen wir uns eigentlich so ziemlich alles rein.

Was macht Ihr in 20 Jahren?

Eray: Wir betreiben mit Pleasant Beef ’ne kleine, aber feine Streetart-Galerie und scheffeln Billiarden.

Interview Lollipop 03

MANIFEST DER GUTEN LAUNE

Seitdem Vampire Weekend am 08. Januar ihr zweites Album “Contra” veröffentlichten, gilt die Sommersaison 2010 zumindest inoffiziell als eingeläutet. Dass die vier Jungs aus N.Y.C. mit ihrem unbeschwert klingenden indienewwaveafrobeatrock Stilmix längst nicht mehr als Insider-Tipp gelten, war nicht zuletzt Grund dafür, dass am Freitag im Astra-Kulturhaus in Berlin, das dicht geschichtete Publikum schon beim Opener “White Sky”, dem ein super-schräges euro-trash- dance Intro voranging, welches selbst einem Eytsch Pi Baxter ebenbürtig gewesen wäre, nahezu aus dem Häuschen.  Ezra Koenigs heitere Performance und der brillante Sound wirkten so authentisch und klar, dass man fast geneigt war, zu glauben, einem Playback zu lauschen. So gelang es VW, die Masse ganz unverkrampft, fast wie von selbst zu elektrisieren, so dass spätestens beim Smasher “A-Punk”, sogar die verbissensten Nur-im-Kopf-Tänzer aggressiv im Pogostil mitschunkelten. Trotz der kurzen Dauer verließ so ziemlich jeder euphorisiert angebissen die Location, vorbei an der monströsen Ausgeburt von Discokugel, welche uns wiederum auf eine Idee…, naja aber davon später.


Vampire Weekend – A-Punk on MUZU.TV.

READY TO RIDE

Bei diesem außergewöhnlichen Geschoss mussten auch wir zunächt zweimal hinsehen, bevor wir unseren Augen trauen konnten. Der Forkless-Cruiser vom finnischen Drahtesel-Designer Olli Erkkilä ist nämlich nicht nur eine wahre Augenweide, sondern zudem absolut straßentauglich. Fehlt mit „Born to Roll“ (von Masta Ace) eigentlich nur noch die passende Begleit-Mucke, und einem geschmeidigen Ausritt steht nichts mehr im Weg.

(via Selekkt)

SCHNI SCHNA SCHNAPPI? SHUT THE FUCK UP!

Heute gibt´s mal wieder was auf die Ohren. Konkret möchten wir Euch mit „Letter from God to Man“, ein von Brit- und Synthipop-Einflüssen getragenes Crossover-Brett der wohlklingenden Art vorstellen, das ein Paradebeispiel für zeitgemäßen Sound und urbanen Flow darstellt. Lange Rede, kurzer Sinn. Stellvertretend für unsere tranditionell tonangebenden Verwandten aus Angelsachsen, hier also die göttliche Botschaft von Dan Le Sac vs. Scroobious Pip:

INTRODUCING: BAND OF OUTSIDERS

Urban Couture at it´s best ist das Metier des kalifornischen (Luxus-)Streetfashionlabels Band of Outsiders, welches all jenen eine distinguierte Styling-Alternative bietet, die ihrem Wohlfühlschlabber-Look des Vertrauens zu gewissen Anlässen mal eine Ruhepause gönnen wollen, ohne dabei overdressed, slick oder gar spießig rüberzukommen. Von uns gibt´s dafür ein dickes „Daumen hoch“!

Band of Outsiders

Band of Outsiders

KEINE VERARSCHE

Endlich! Unsere Gebete wurden erhört. American Apparel, der führende Produzent ökologisch und ethisch tadelloser Blanco-Textilien, hat im Zuge seiner bevorstehenden Underwear-Kampagne, den Best-Bottom-of-the-World-Contest ins Leben gerufen. Wer sich aktiv beteiligen möchte, kann dies übrigens bis zum 21.02.2010 tun, wobei den beiden Gewinner-Butts ein POtenzielles Foto-Shooting in L.A. winkt. Hier schon mal ein paar knackige Appetizer.

DIE RAFFEN´S

Klub7 ist eine aus Halle und Berlin stammende Künstlervereinigung, die sich primär der urbanen Raumgestaltung verschrieben hat. Einen komprimierten, aber dennoch deepen Einblick in ihr Schaffen, gewährt ihr The-ABC-2009-Clip, der durch die korrespondierend knarzigen Klänge von Mike Okay (WHAT! WHAT! Records) untermalt wird. We like!

AKUSTISCHE INSPIRATION

Wer sich fragt, woher Streetwearbrands ihre Inspirationen beziehen, kann sich von uns verraten lassen: einfach überall her! Eine besonders häufige Erleuchtungsquelle stellt jedoch die Musik dar. So wurde unser Shirt-Design „White Trash“ beispielsweise maßgeblich vom gleichnamigen Hip-Hop-Track der bei Chimperator Productions gesignten MC´s, Maeckes & Plan B angeregt. Nicht nur deswegen möchten wir Euch die beiden Stuttgarter wärmstens ans Herz legen. Vielmehr überzeugt das Duo (nicht nur uns) mit witzigen, eloquenten und gleichermaßen subtilen Lyrics und gehört deshalb zu unseren absoluten Favorites im deutschsprachigen Rap-Zirkus.

 

Zur Erinnerung hier noch mal unsere White-Trash-Interpretation: